Kristina Walcker-Mayer: Kryptowährung, Neobanken und Mentoren

Kristina Walcker-Mayer: Kryptowährung, Neobanken und Mentoren

Allein im ersten Quartal 2021 konnte nuri, vormals besser bekannt als Bitwala, 50.000 Neukunden für sich begeistern. Die Einlagen der Kunden wurden um 400 Prozent gesteigert. Kein Wunder also, dass bei dem Berliner FinTech Startup die Zeichen auf Wachstum stehen – und sich in dieser Konsequenz auch das Führungsteam des Unternehmens auf ein stabiles Fundament gestellt hat. Im Frühjahr übernahm Kristina Walcker-Mayer neben ihrer Rolle als CPO auch die des CEO und dadurch das Steuer von Co-Founder Ben Jones, der in die Rolle des Chairman of the Board wechselte.

Kristina Walcker-Mayer wechselte im September 2020 zu nuri und kam direkt von einem weiteren, spannenden FinTech aus der Haupstadt: N26. Dort hatte sie die Rolle der Produktchefin inne – eine Rolle, die sie zuvor auch bei Zalando und in einigen anderen Stationen ausfüllte.

Wie sieht eigentlich die Finanzwelt der Zukunft aus? Was muss eine Bank heute leisten und können? Was ist eigentlich eine Neobank? Und wie steht es um Kryptowährungen nach 1,5 Jahren Pandemie? Diese und viele weitere Fragen beantwortet Katharina Walcker-Mayer im ausführlichen Gespräch:

Total
0
Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Related Posts